Albert-Einstein-Gymnasium Frankenthal

Umbau und Erweiterung eines Schulgebäudes — Parsevalplatz 2, 67227 Frankenthal — 2.200 m² — September 2021 — Stadtverwaltung Frankenthal

Neuer Lernraum

Mit einer Erweiterung und einem Teil-Umbau des Albert-Einstein-Gymnasiums ist den Architekten von blocher partners gelungen, ein stimmiges Ensemble zu gestalten – obgleich der Neubaubau eine eigenständige Sprache entwickelt.

Nach knapp zwei Jahren Planung und eineinhalb Jahren Bauzeit wurde die Erweiterung und der Teil-Umbau des Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG) in Frankenthal fertiggestellt. Der Neubau bietet eine zusätzliche Nutzfläche von über 1.500 Quadratmetern und ergänzt den Bestand wie selbstverständlich: Dort, wo einst die Stadtmauer Frankenthals entlangführte, präsentiert sich nach außen hin ruhig und nüchtern das Bestandsgebäude als Stahlbetonskelettbau mit Sichtbetonfassade. Die Erweiterung wiederum prägt nun ein Massivbau mit Putzfassade, die farblich den Duktus des Bestands aufnimmt. Das Gebäude orientiert sich an der westlichen Kante des Bestands und schließt an der südlichen Fassade als dreigeschossiger, winkelförmiger Anbau an. Großzügige Fensterbänder gliedern die Fassade und verleihen ihr eine gewisse Leichtigkeit. Ein Wechselspiel aus schmalen und breiten, einseitig schräg anlaufenden Gewänden mit glatter und strukturierter Putzoberfläche gibt ihr Tiefe und Rhythmus. Kletterpflanzen an der Fassade im Süd-Osten nehmen Bezug auf die Gartengestaltung und die umgebende Kastanienallee und tragen zur Verbesserung des Klimas bei.

Durch Materialien wie Sichtbeton und Eichenholz verbindet sich der Neubau im Innern mit dem Bestand; eine moderne, zeitgemäße Interpretation verleiht ihm eigene Charakterzüge. Prägen Sichtbetonwände und Estrich die Flure und Treppenhäuser, finden sich in den Klassenräumen Linoleum-Böden. Entlang der Flure ziehen sich Einbauschränke aus Eichenholz, das auch von den Türen und Portalen aufgenommen wird und einen Kontrast bildet zum Sichtbeton. Das zurückhaltende Farb- und Materialkonzept wird in den Klassenzimmern erweitert um grüngraue Farbakzente, die sich in den Einbauschränken und Garderoben wiederfinden, während die lose Möblierung in neutralem Weiß und die Wände in hellen Tönen gehalten sind.

Über drei Geschosse verteilt finden sich nun unter anderem sechs weitere Klassenzimmer, ein Mehrzweck- sowie ein Ganztagesbetreuungsraum, einen naturwissenschaftlichen Raum, zwei Musiksäle sowie eine Erweiterung des Lehrerzimmers. Alle Zimmer wurden mit moderner Medientechnik sowie Bildschirmen ausgestattet, die als digitale Tafeln fungieren. Aufgabe war es außerdem, im Bestandsgebäude zwei Gebäudeflügel mit einer Fläche von etwa 400 Quadratmetern zu sanieren. Gemeinsam mit dem Erweiterungsbau ist am AEG auf diese Weise Lernraum entstanden, der gegenwärtigen wie zukünftigen Bedürfnissen der Schüler und Lehrer gerecht wird.

Ähnliche Projekte