Playschool Ahmedabad

Neubau eines Kindergartens — Aryavrat IV Road, S. G.-Highway, Makarba, Ahmedabad – 380058, Indien — 4.435 m² — 12.2019

Durchdachtes Konzept für spielerisches Lernen

In einer 8-Millionen-Einwohner-Stadt Naturverbundenheit lernen und Kreativität und Eigenständigkeit entwickeln: Mit den Toy Blocks hat blocher partners in Ahmedabad eine Playschool für etwa 100 Kinder im Alter zwischen 0 und 6 Jahren entworfen, die auf das alt ernative Erziehungskonzept "Reggio Emilia" ausgelegt ist. Die Umgebung, die Architektur und die Natur stellen darin neben den Erziehern und den Eltern einen dritten Lehrer dar.

Ein Erziehungskonzept, das auf die Praxis der kommunalen Kindertagesstätten in der norditalienischen Stadt Reggio nell’Emilia zurückgeht, auf eine indische Schule zu projizieren, stellte die Planer in zweierlei Hinsicht vor Herausforderungen: Nicht nur sind die klimatischen Bedingungen in Indien andere, auch ist Erziehung dort noch immer weitestgehend Sache der Familie. Es ging also nicht nur darum, einen Ort mit möglichst viel Verschattung zu entwerfen, sondern eine Architektursprache zu formulieren, die zurückhaltend ist, gleichzeitig aber einen hohen Wiedererkennungswert hat.

Der Entwurf steht in der Tradition der Pavillonschulen. Jedes Klassenzimmer befindet sich in einem eigenen Gebäude, die Kinder können jeden Tag aufs Neue entscheiden, wo sie sich aufhalten wollen. Neun würfelförmige Gebäude sind um einen zentralen Innenhof arrangiert und bilden durch ihre Anordnung mehrere kleine Nebenhöfe aus. Dadurch wird die Umgebung auf einen kindgerechten Maßstab gebracht. Auch entsteht durch weite Auskragungen Schatten und gut durchlüftete Außenbereiche. Die Innenhöfe sind ebenso wie Teile des Daches intensiv begrünt, die Wege und Übergänge sind fließend. Lichttürme in den Gruppenräumen im Obergeschoss lassen Tageslicht und Luft in die Räume und bieten unerwartete Durchblicke auf das begrünte Dach.

Im Erdgeschoss befindet sich das Atelier und Studioflächen, das Science-Lab, in dem die Kinder zum Beispiel Kräuterkunde lernen, sowie das Activity-Center, in dem sie tanzen und Sport machen können. Wurde im Innenraum auf natürliche Materialien wie Naturstein, Lehmputz und Holz gesetzt, bestehen die Außenwände aus Porenbetonsteinen, um die Hitze zu isolieren. Für zusätzliche Abkühlung sorgt eine Begrünung der Laufgänge, die verhindert, dass sich die Fassade aufheizt.

ähnliche Projekte